„Wir warnen Deutschland“

Erster bundesweiter Warntag am 10. September

Am Donnerstag, 10. September, findet der erste bundesweite Warntag statt. Dieser Tag soll genutzt werden, um alle Warnmöglichkeiten im Zivil- und Katastrophenschutz zu erproben und die Bevölkerung mit den jeweils vorhandenen Warnmitteln wie Warn-Apps, Rundfunkmitteilungen und Sirenen vertraut zu machen und für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Die bundesweite Aktion wird ab diesem Jahr an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Die Bevölkerung soll durch die Probewarnung deren Funktion und die Abläufe kennenlernen, um im Ernstfall die Warnmeldungen richtig wahrnehmen und einordnen zu können und entsprechend zu handeln.
 
Am 10. September werden in den Kommunen gegen 11 Uhr die verfügbaren, bundesweit einheitlichen Sirenensignale ausgelöst und die Rundfunkanstalten werden ihr Programm unterbrechen. Parallel wird eine Probewarnung von der Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe durchgeführt, woraufhin die Warn-Apps wie beispielsweise „NINA“ die Notlage anzeigen.
 
Weitere Informationen sind im Internet unter www.bundesweiter-warntag.de sowie auf der Seite des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Würrttemberg www.im.baden-wuerttemberg.de unter dem Suchbegriff „Warntag“ zu finden. (Pressestelle LRA Karlsruhe)

(Erstellt am 08. September 2020)

Kontakt Pressemitteilungen

Frau Iris Habitzreither
Bild des persönlichen Kontakts "Frau Habitzreither"
Telefon 07251/443211
Fax 07251/443280
Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag während der allgemeinen Öffnungszeiten.

Gebäude: Rathaus Karlsdorf
Herr Thomas Huber
Sachgebietsleiter
Bild des persönlichen Kontakts "Herr Huber"
Telefon 07251/443205
Fax 07251/443270
Öffnungszeiten:

Während der allgemeinen Öffnungszeiten.

Gebäude: Rathaus Karlsdorf
Aufgaben:

Bürgerangelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit