Freunde in der Ferne

Partnergemeinde Nyergesújfalu (Ungarn)

Bürgermeisterin Magdolna Mihelik
Bürgermeisterin Magdolna Mihelik aus der Partnerstadt Nyergesújfalu

Seit 1991 pflegt die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard mit der ungarischen Stadt Nyergesújfalu eine intensive Partnerschaft. Nyergesújfalu (Deutsch: Sattelneudorf) hat rund 8.000 Einwohner und liegt in reizvoller Lage im Komitat Komárom-Esztergom unmittelbar an der Donau, nahe der Stadt Esztergom mit der bekannten Basilika. Die Hauptstadt Budapest liegt rund 60 Kilometer östlich. Die Vorfahren der heutigen Bewohner Nyergesújfalus stammen aus Baden-Württemberg. Unzählbar sind die vielen bereichernden Begegnungen zwischen den Partnergemeinden auf gesellschaftlicher und privater Ebene. Seit April 2010 gibt es in Karlsdorf-Neuthard einen Partnerschaftsverein, der den vielfältigen Austausch zwischen den Einwohnern und Vereinen beider Gemeinden unterstützt und fördert.

www.nyergesujfalu.hu

Wissenswertes über Ungarn:

  • Fläche: ca. 93.000 qkm
  • Einwohner: rund 10 Mio.
  • Hauptstadt: Budapest, rund 1,7 Mio. Einwohner
  • Währung: Forint (Ft); 1 Euro entspricht ca. 270 Forint.
  • Staatsform: parlamentarische Republik (seit 23.10.1989)
  • Staatsgründer: König Stephan I. (975-1038), erster König Ungarns und Nationalheiliger des Landes
  • Nationalfeiertag: 15. März; Revolutionsgedenktag: 20. August; Staatsfeiertag: 23. Oktober
  • Nationalflagge: rot-weiß-grün (rot steht symbolisch für die Kraft, weiß für die Treue, grün für die Hoffnung)
  • Ungarn ist seit 1. Mai 2004 Mitglied der Europäischen Union

Höhnstedt

Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung wurde eine Patenschaft zur Gemeinde Höhnstedt (Sachsen-Anhalt) begründet. Die schmucke Gemeinde Höhnstedt mit rund 1.700 Einwohnern liegt landschaftlich reizvoll an der Weinstraße Mansfelder Seen, dem nördlichsten Weinbaugebiet Europas. Die freundschaftlichen Kontakte und gegenseitigen Besuche von Delegationen zu besonderen Anlässen sind mittlerweile zur schönen Gewohnheit geworden.

www.weindorf-hoehnstedt.de

Partnerschaft mit Guabiruba in Südbrasilien

Zu den brasilianischen Bundesstaaten Santa Catarina und Rio Grande do Sul und den dortigen Kommunen Brusque und Guabiruba haben die Karlsdorf-Neutharder besondere Kontakte. Leben doch dort die Nachfahren von Auswanderern, die Mitte des 19. Jahrhunderts ihr Glück in der Ferne suchten. So findet man dort auch die für Südamerika untypischen Namen wie Baumgärtner, Bohn, Riffel, Schäfer, Schlindwein oder Schmitt. Ein bisheriger Höhepunkt in den langjährigen Beziehungen war die Begründung einer offiziellen Gemeindepartnerschaft zwischen Karlsdorf-Neuthard und der Stadt Guabiruba am 7. November 2010 in Guabiruba. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten "150 Jahre badische Einwanderung nach Santa Catarina" unterzeichneten die Bürgermeister Orides Kormann und Sven Weigt die Partnerschaftsurkunde.
Regelmäßige gegenseitige Besuche dokumentieren die Verbundenheit mit den Nachfahren der Auswanderer in Südamerika. Über Kontinente hinweg verbindet bis heute die Sprache. Der ursprüngliche Dialekt aus der Heimat der Vorfahren wird von vielen Einwohnern in Brusque, Guabiruba und Umgebung bis heute, neben der Landessprache Portugiesisch, gesprochen. Unschätzbare Impulse für die Verbindung gehen von der Badisch-Südbrasilianischen Gesellschaft (BSG) mit Sitz in Karlsdorf-Neuthard aus. Deren Mitglieder widmen sich unter anderem intensiv der Geschichts- und Familienforschung sowie der Pflege der freundschaftlichen Bande.

www.bsges.de

Trachtenchor in Nyergesújfalu
St. Lucia Otilian Kirche in Höhnstedt
So feiert man auf brasilianisch
Das Wetter in Karlsdorf-Neuthard
7 °C
meist bewölkt
Wind W 29 km/h
Vorhersage für Sonntag
Schauer
2 °C7 °C

Vorhersage für Montag
vereinzelt Schauer
1 °C5 °C